Start Neuigkeiten Himmelfahrtsgottesdienst im Grünen – die Petruskirchengemeinde zu Gast im Kleingartenverein Frasenweg
   
Terminänderungen!!!
Himmelfahrtsgottesdienst im Grünen – die Petruskirchengemeinde zu Gast im Kleingartenverein Frasenweg PDF Drucken E-Mail


Was für eine gute Idee so eine schöne Einladung für einen Gottesdienst unter freiem Himmel in die Gartenanlage der Gartengemeinde Frasenweg zu erhalten! Die Grundlage dafür wurde schon beim Erntedankgottesdienst gelegt, als die Erntegaben der Gartengemeinde den Gottesdienst schmückten.



Für die Himmelfahrtsandacht waren die Stühle gestellt, der Posaunenchor erklang und die Sonne schien.


 


Für den ein oder anderen kam es zunächst zu Ortsverwechslungen, denn es gibt ja rundum in der Petrusgemeinde mehrere grüne Schrebergarten- und Grünanlagen zur Selbstbewirtschaftung.

Jedenfalls dort im Frasenweg, schön versteckt, konnte der Gottesdienst in einem grünen Idyll stattfinden.



Gottesdienst und Himmelfahrt – das ist doch einfach nur ein freier Tag, oder?

So zunächst der Gesprächsauftakt, eingeleitet von Andreas Hartmann.



Und wie wirken Jesus und Gott in der Welt? Alles irgendwie weit weg. Aber in der Natur wächst ja auch alles heran. Jedes Jahr aufs Neue. Ohne Wenn und Aber.

Manchmal gibt es da auch Schutz von Menschen unter Menschen. Eine freundliche Geste, oder jemand der zuhört, wenn sich ein Mensch mal aussprechen möchte.

Ein Mensch, der mit anpackt, da ist. Ein Mensch, der diskret ist, sich zurückhält – nicht verurteilt und das Gegenüber so annimmt wie es ist.

Da wirkt etwas. Hoffnung wird weiter gegeben.

Aus der Sicht der 10jährigen Alma hörten wir wie Himmelfahrt gefeiert werden kann.



 

Schön war es zu sehen, wie viele verschiedene Menschen da an diesem zauberhaften Ort zusammenfinden konnten.

Grillwürstchen wurden angeboten, die Gaststätte hatte geöffnet, jeder hatte nach der Andacht Gelegenheit ins Gespräch zu kommen.

Unter den hohen Bäumen bei warmen Sonnenschein, eingerahmt von Gärten und sattem Grün, ein gelungener Gottesdienst.


 


Dazu einen herzlichen Dank an die Einladenden und alle Helfer, den Posaunenchor, Pfarrerin Anke Trömper, Pfarrer Dr. Benner, den Sprechern Marion Schönherr, Andreas Hartmann und Alma.

Nun, und ‚die Reportage‘ mit Presse und Fotos etc. … vielleicht ein anderes Mal. Da war doch irgendwas angekündigt …

Schauen Sie doch einfach mal auf der hompage …


 

Bericht: Iris Thiele

Fotos: Regine Pohl